Ich will einen Stromspar-Check bei mir zuhause. Was muss ich tun?

Sie finden auf unserer Standorte-Karte eine Übersicht unserer SSC-Standorte. Bitte schauen Sie dort nach dem nächstgelegenen SSC-Standort und wenden Sie sich direkt an das dortige Team.

Kann ich den Stromspar-Check nutzen, wenn ich keine Sozialleistungen beziehe?

Teilnahmeberechtigt sind alle Haushalte, die über ein nur geringes Einkommen verfügen, das sind vor allem Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II ("Hartz IV"), Sozialhilfe, Wohngeld sowie Inhaber von lokalen Sozialpässen.

Aber auch Familien, die einen Kinderzuschlag erhalten oder Menschen mit einer geringen Rente können das kostenlose Angebot nutzen, ebenso wie alle Haushalte, deren Einkommen unter dem Pfändungsfreibetrag liegt. Ob dies der Fall ist, klären wir mit Ihnen gemeinsam. Rufen Sie beim Standort in Ihrer Nähe an und vereinbaren Sie einen Termin.

Wieso ist der Stromspar-Check für mich kostenlos?

Die Aktion Stromspar-Check verbindet Klimaschutz mit Sozialpolitik. Der Deutsche Caritasverband und der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) wollen Haushalten mit geringem Einkommen helfen, ihr knappes Budget und gleichzeitig das Klima zu schützen. Finanziell unterstützt wird das Angebot aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums.

Sind Energiesparlampen nicht gefährlich?

Der gesetzliche Grenzwert für den Quecksilbergehalt von Energiesparlampen (ESL) stellt hohe Anforderungen an Umweltfreundlichkeit und Sicherheit für Mensch und Tier. Im Stromspar-Check werden nur ESL verwendet, deren Quecksilbergehalt noch unter diesem Grenzwert liegt. In vielen unserer ESL ist das ansonsten leicht flüchtige Quecksilber in Amalgam gebunden, so dass Quecksilberdämpfe bei Lampenbruch nicht entstehen können. Einige der von uns eingesetzten Lampen haben darüber hinaus einen Splitterschutz (Umhüllung), der das Zerbrechen der Glaskörper verhindert.

Wie kann man Neustandort werden?

Noch gibt es den Stromspar-Check PLUS nicht in jeder Stadt oder in jedem Landkreis in Deutschland. Aber wir wachsen stetig. Wenn Sie in Ihrer Kommune dieses Angebot aufbauen möchten, unterstützen wir Sie gerne bei der Standortentwicklung.

Wenden Sie sich mit Ihrer Interessensbekundung an Gerd Aigeltinger oder Barbara Kalker, welche Sie gerne beraten.

"Kein Geld, kein Strom, keine Wärme"

Die Energiekosten steigen stetig und immer mehr Menschen können sie nicht mehr bezahlen. Der WDR zeigt in einer 30-minütigen Reportage Ansätze zur Hilfe, der Stromspar-Check ist eine davon.