Der Stromspar-Check für kommunale Umweltbilanz - Reduziert die Kosten der Unterkunft

Eine nachhaltige Symbiose aus
Klimaschutz und Sozialpolitik

Mit der Teilnahme am Stromspar-Check leisten auch Haushalte mit geringem Einkommen ihren Beitrag zu den Klimaschutzzielen Ihrer Stadt oder Ihres Landkreises. Doch neben der CO2-Reduktion profitieren Kommunen auch von den sinkenden Kosten der Unterkunft, wenn Haushalte im Sozialleistungsbezug Energie sparen.

Der Stromspar-Check bietet Ihren
Bürgerinnen und Bürgern:

  • eine umfassende, kostenfreie Beratung zum Strom- und Wassersparen mit individuellen Tipps zu Verhaltensveränderungen;
  • moderne Strom- und Wasserspartechnik, die den Verbrauch senkt;
  • einen Zuschuss von 100 Euro für den Austausch eines alten Kühlgeräts mit erhöhtem Verbrauch gegen ein energieeffizientes A+++-Gerät;
  • Einsparungen von Energie- und Wasserkosten;
  • Beratung zum energiesparenden Verhalten beim Heizen und Lüften.

Von dieser Hilfe zur Selbsthilfe
profitieren auch Sie als Kommune, weil

  • auch Haushalte mit geringem Einkommen an der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe Klimaschutz beteiligt werden;
  • Ihre kommunale Klimabilanz durch CO2-Einsparungen verbessert wird;
  • Wasser- und Heizkosteneinsparungen in Haushalten im Sozialleistungsbezug die Kosten der Unterkunft in der Kommune senken;
  • die projekteigene Datenbank zuverlässige und nachprüfbare Auswertungen zu den jeweiligen Einsparungen in Ihrer Kommunen oder einzelnen Stadtteilen liefert;
  • Effizienzpotenziale und tatsächliche Einsparungen im Rahmen eines Monitorings nach einem Jahr verglichen und verifiziert werden können;
  • die Energiesparberatung dazu beitragen kann, Energieschulden oder gar Stromsperren zu vermeiden.
Was bringt der Stromspar-check der Kommune?

Was bringt der Stromspar-
check der Kommune?

„Mit dem Stromspar-Check bekommt der Kreis Höxter ein gut vorbereitetes Energieund Wassersparberatungsangebot, das sich in der Praxis sehr gut umsetzen lässt. Durch die Energie- und Wasser-sparartikel erhalten die Kunden konkrete Hilfsmittel, die sofort Wirkung zeigen. […] Dank des Engagements vieler Energieversorger (regionale und „große“), dank der Zuwendungen des Bundes […] halten sich die Eigenmittel des Kreises Höxter in einem vertretbaren Rahmen. So lässt sich gemeinsam vieles erreichen.“

 

Martina Krog, Klimaschutzbeauftragte, Kreis Höxter