Stromspar-Check auf dem Klimagipfel vorgestellt

Der Stromspar-Check als gelungene Symbiose aus Energieeffizienz und Klimaschutz bei COP21 in Paris

OECD Workspace

Vielfalt der Nationen bei der Konferenz

Dr. Thomas Becker (DCV) in Paris (Fotos: Florenz Flues, OECD)

Paris, den 8. Dezember 2015 – Bereits mehr als 200.000 Haushalte mit geringem Einkommen haben seit 2008 am Stromspar-Check teilgenommen und so ihre Energiekosten deutlich gesenkt. Nun wurde die Initiative des Deutschen Caritasverband (DCV) und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) auf der UN-Klimaschutzkonferenz COP21 vorgestellt.

Der sozialpolitische Experte des Deutschen Caritasverbandes Thomas Becker hob dabei die Verknüpfung von Klimaschutz in privaten Haushalten und der Bekämpfung von Energiearmut hervor: „Mit einem Stromspar-Check leisten auch Haushalte mit geringem Einkommen einen nachhaltigen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen.“

Im Mittelpunkt der Checks stehen eine Energiesparberatung sowie die kostenlose Installation von Energiespar- und Wasserspartechnik. Dabei beraten umfassend geschulte Stromsparberater die Haushalte „auf Augenhöhe“, da sie als ehemals langzeitarbeitslose Menschen die Probleme armer Haushalte kennen. In den vergangenen sieben Jahren wurden so mehr als eine halbe Millionen Menschen in rund 190 Städten und Gemeinden erreicht.

Die Energieeinsparung summiert sich inzwischen auf 870 GWh, die CO2-Einsparung auf über 360.000 Tonnen; hinzukommen noch etwa 40.000 Tonnen aus dem Landesprojekt "NRW bekämpft Energiearmut". Damit macht der Stromspar-Check ein kleineres fossiles Kraftwerk überflüssig und ist ein gelungenes Beispiel, wie Maßnahmen zur Energieeffizienz in allen Teilen der Gesellschaft umgesetzt werden können. Das Projekt Stromspar-Check PLUS wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

————————————

Ein aktuelles Positionspapier des Deutschen Caritasverbandes zum Thema "Energiearmut", das auf Ergebnissen des Stromspar-Checks beruht, finden Sie hier.

Telefon, Video-Chat und Sprechstunde: neue Beratungsangebote

Der Besuch zuhause ist der Normalfall in unserem Angebot. Zusätzlich zur persönlichen Beratung im Haushalt bieten unsere lokalen Stromspar-Check-Büros aber auch telefonische Beratungen oder offene Sprechstunden (beispielsweise im Sozialkaufhaus) an, fallweise auch Video-Chats ... [weiterlesen]